Projekte

DAS FABULARIUM

DAS FABULARIUM ist ein Projekt, das wir als Auftrag der Hunsrück-Grundschule in Berlin Kreuzberg mit insgesamt 28 Kindern in drei Gruppen durchführen. Gemeinsam mit den Kindern lesen, entwickeln und erzählen wir Geschichten und arbeiten dabei mit verschiedenen Werkzeugen, Programmen und Apps. Ziel von DAS FABULARIUM ist es, den Kindern verschiedenen Erzähltechniken an die Hand zu geben und ihnen neben der technischen Machbarkeit auch erzählerische Möglichkeiten und Notwendigkeiten mitzugeben. Es entstehen Stop Motion Filme, Hörspiele, klassisch geschriebene Geschichten, Comics, die zum Ende des Projektes in einem kleinen Sammelband abgedruckt bzw. dokumentiert werden.

DAS FABULARIUM – alle mitnehmen ist ein Projekt von einfach e.V., der Mittelpunktbibliothek Berlin Kreuzberg und der Hunsrück-Grundschule. Gefördert im Rahmen von Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


HELD*INNEN

HELD*INNEN – Das Spiel
ist ein Beitrag zum Thema Empowerment und Gleichberechtigung
von Jungen und Mädchen

Gemeinsam mit 25 Kindern der Hunsrück-Schule in Berlin-Kreuzberg entwickeln wir aktuell ein Spiel, in dem Rollenzuschreibungen, gesellschaftliche Regeln, Geschlechterstereotypen hinterfragt, umgekehrt, verworfen oder bestätigt werden können.

HINTERGRUND / Anfang 2019 veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung eine Datenrecherche zu Geschlechterklischees in Kinder- und Jugendbüchern. Das Ergebnis ist überraschend und alarmierend zugleich: Seit die Räubertochter Ronja Anfang der 1980er Jahre den Sprung über den Höllenschlund wagte, hat sich wenig getan hinsichtlich selbstbestimmter, wagemutiger Protagonistinnen im Kinderbuch.

Noch immer gibt es deutlich mehr männliche Helden, die die coolen Abenteuer erleben. Die Quotenmädchen in den Geschichten sind oft nur Platzhalter. Oder aber es werden – wie z.B. bei „Die drei Ausrufezeichen“ – Entsprechungen zu existierenden Erfolgsgeschichten gefunden. Hier sind dann Mädchen die Protagonistinnen, gleichzeitig werden aber offensiv nur Mädchen als Zielgruppe angesprochen. Die Themen sind vermeintliche Mädchenthemen, z.B. die Modewelt, die Welt der Stars etc.

Mit HELD*INNEN wollen wir Kinder für diese Tendenzen sensibilisieren und spielerisch Themen wie Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit aufgreifen. Dabei geht es darum, Rollenbilder aus Büchern, Spielen und anderen Medien zu hinterfragen, Stereotypen zu brechen und mit den Schüler*innen digitale und/oder analoge Spiele die dieses Thema verhandeln zu entwickeln.

Begleitend zu der Spielentwicklung entsteht ein Buch. Darin sammeln wir gemeinsam mit Expert*innen jeglichen Alters, Autor*innen, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen grafische und schriftliche Beiträge zu dem Thema. HELD*INNEN – Das Buch erscheint Anfang 2021.

HELD*INNEN – Das Spiel ist eine Zusammenarbeit von DasBuchprojekt, der Spieleentwicklerin Svenja Anhut, der Hunsrück-Grundschule Kreuzberg, der Initiative stärkermitgames und Sophia Paeslack, die die Entwicklung des Spiels als Graphicalrecording dokumentiert.

Finanziert wird das Projekt HELD*INNEN durch den Fonds Soziokultur und durch die Stiftung Digitale Spielekultur im Rahmen des Projektes Kultur macht stark aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


OLEGS digitale KISTE

Olegs digitale Kiste fand im Oktober 2019 statt und war ein multimediales Herbstferien-Leseförder-Projekt für 24 Kinder, in dem DasBuchprojekt gemeinsam mit den bildenden Medienkünstlern von BADABOOM BERLIN der Frage nachgingen, welche Rolle Bücher in einer sich verändernden Medienlandschaft spielen können.

Was kann ein Buch noch leisten, angesichts eines sich zunehmend intensivierenden medientechnischen Sogs digitaler Welten? Wie fügen sich analoge Erzählstrukturen in nicht-linear erzählte, digitale Netzwerke von Geschichten und Bildern? Wie verändern sich Geschichten angesichts einer zunehmend entgrenzt lebenden Gesellschaft und ihren diversen Anforderungen?

Am Anfang des Projektes Olegs digitale Kiste standen eine Reihe von medienpädagogischen und literarischen Fragestellungen, denen DasBuchprojekt und BADABOOM BERLIN auf künstlerischem Wege gemeinsam mit Kindern auf den Grund gehen wollten.

Ausgehend von dem Klappbuch Na gut, sagten die Tiere sammelten die Kinder Erfahrung mit beweglichen, nicht-linear erzählten Geschichten. Über analoge Wege der Gestaltung erschlossen wir uns das Digitale: Es wurde gelesen, geklappt, erzählt, geschrieben, diskutiert, ausgeschnitten, gemalt und geklebt. Im Green-Screen-Verfahren brachten wir die neuentstandenen Geschichten zusammen und in Bewegung, animierten sie live und lernten das Motion-Capturing kennen. Am Ende gab es eine Live-Performance, in der die Kinder ihre Geschichten erzählen und live verändern konnten. Die animierten und eingelesenen Geschichten sind über einen QR-Code in der zweiten Auflage des Klappbuches Na gut, sagten die Tiere zu erreichen.

Olegs digitale Kiste entstand in Zusammenarbeit mit dem Schülerhaus Kotti e.V. und der Schulbibliothek der Nürtingen Grundschule. Gefördert im Rahmen von Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


OLEGS KISTE

Olegs Kiste ist ein übertragbares und erstmals von Februar bis April 2019 an einer Kreuzberger Grundschule durchgeführtes Format, mit dem sich DasBuchprojekt in Zusammenarbeit mit Charlotte von Bausznern auf die Suche nach zeitgemäßen, lebensnahen Geschichten und Erzählformaten im Kinderbuch für die Altersgruppe der Lesenlernenden begab. Ausgehend von ihrer eigenen Lebensrealität, dem Schulweg, dem Kiez oder alltäglichen Gegenständen, sind die Kinder im Weltall und auf der Chinesischen Mauer gelandet, haben Kriege geführt und sich mit Tomaten beworfen. Krokodile wurden in der U-Bahn gesichtet und Ronaldo beim Fußball besiegt.
Aus dem gesammelten Material entstand das Klappkinderbuch Na Gut, sagten die Tiere, das seit Herbst 2019 in ausgewählten Kreuzberger Buchhandlungen im Regal stehen wird.
Im Rahmen der Langen Buchnacht 2019 lasen die Kinder exemplarisch einige Geschichten aus Olegs Kiste vor.

Olegs Kiste wurde gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.